Posts Tagged ‘Stephenie Meyer’

Eclipse-Novelle: Stephenie Meyer veröffentlicht neues Buch

Posted on 2010 03, 31 by Lilly

breetannerIch weiß, letztes Jahr war ich etwas gemein zu Euch. Ich habe mir einen Aprilscherz erlaubt und einfach frech behauptet, dass Stephenie Meyers Buch “Midnight Sun” nun doch veröffentlicht werden würde.
Aber nein, dahingehend hat sie ihre Meinung nicht geändert. Das unfertige Manuskript bleibt in ihrer Schublade.

Es gibt jedoch eine andere große Überraschung für alle Fans. Auf ihrer Website kündigt sie für den 5.Juni dieses Jahres ein neues Buch an.
Es ist mit einen 196 Seiten verglichen mit ihrem anderen Romanen nur eine kleine Novelle und heißt “The Short Second Life of Bree Tanner”.

Bree Tanner ist einer von Victorias jungen Vampiren. Um diese Seite besser zu verstehen und zu beleuchten, fing Stephenie an, diese Geschichte zu schreiben. Natürlich auch, weil sie einfach großen Spaß daran hatte.
Auch für den Film “Eclipse” bzw. “Bis(s) zum Abendrot” hat man dann damit gearbeitet; Bree wird auch auf der Kinoleinwand zu sehen sein.

Silvesteransprache – Auf ein Wort an meine Leser

Posted on 2009 12, 31 by Lilly

Liebe Leser,

und wieder ist ein Jahr vergangen. “Twilight” hat im Januar Millionen Fans von Stephenie Meyer begeistert, “New Moon” folgte im Januar. Auch ihr Roman “Seelen” soll verfilmt werden. Mit Herta Müller gewann eine deutsche und recht unbekannte Autorin den Nobel Preis und Kathrin Schmidt räumte mit “Du stirbst nicht” den Deutschen Buchpreis ab.
In Schweden liefen bereits alle drei Verfilmungen der Larsson-Trilogie, während seine Familie noch immer nicht 100%ig entschieden hat, ob sein vierter Roman, der noch nicht vollständig fertiggestellt war, veröffentlicht werden soll. Gerüchten zufolge soll auch eine Hollywood-Produktion seines ersten Romans geplant sein – mit Beteiligung von Brad Pitt und Quentin Tarantino.

Kirsten Marohn veröffentlichte ihren zweiten Roman “Bunte Fische”, zunächst ohne Buchhandelsanschluss, während Kossi ihre Leser mit der Neuigkeit überraschte, dass ihr Debütroman “Männertaxi” nächstes Jahr im Oktober erscheinen wird. Gleichzeitig fand sie auch die Zeit mit Stefan Baumgartner ein neues Bücher-Podcast-Portal auf die Beine zu stellen: Den Bücher(p)lausch.

Isabel Abedi – Lucian

Posted on 2009 12, 02 by Lilly

Es ist schon zwei Wochen her, dass ich das Buch fertig gelesen habe, weswegen ich es etwas schwer finde, meine Gefühle so zu rekonstruieren, dass ich Euch möglichst einen genauen Eindruck liefern kann. Aber ich werde es versuchen.

Die Hauptperson ist die 16-jährige Rebecca, die mit ihrer Mutter und deren Lebensgefährtin Spatz in Hamburg lebt. Jeden Mittwochabend veranstalten die drei eine Ladys Night, einen Abend, an dem abwechselnd jeder von Ihnen entscheiden kann, was sie zuhause unternehmen.

New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde: Mein Fazit

Posted on 2009 11, 27 by Lilly

newmoon

Ich weiß, der Film hatte schon am Sonntag Vorpremiere und Mittwoch Hauptpremiere. Aber ich hatte erst Karten für Donnerstag bestellt, das war vollkommen ausreichend.
Das Kino war auch so brechend voll und die Schlangen an den Kassen kaum zu ertragen.

Was noch grausamer war, waren die Teenager. Ehrlich! Müssten die um diese Zeit nicht schon im Bett liegen? Ich weiß, ich war sicher mal genauso – genauso aufgedreht und gackernd … obwohl, nein, war ich nicht! Auf jeden Fall hat es genervt.
Eine Girly-Truppe saß genau hinter uns. Die haben für die gesamte Länge des Films nicht einmal die Schnuten gehalten. Man hörte ständig nur ein: “Oooorrr, ist der heiß. Yummy! Küss ihn doch. Ich kann nicht mehr, der ist so geil.” oder ein: “Ich würde ihn nicht von der Bettkante stoßen. Ehrlich! Und ich würde Sachen mit ihm machen, also passt mal auf…”

Scheck lästert über Bestseller

Posted on 2009 04, 06 by Lilly

druckfrischLesen und Schreiben konnte Denis Scheck schon mit sechs, sagt Wikipedia. Ob ihm das Schnacken damals auch schon so leicht fiel?
Zugegeben, seine Karriere ist beeindruckend; als Wissenschaftler (zumindest auf Gästebasis) im Literaturbereich hat er auch einen unglaublich reichen und bunten Wortschatz. Aber was stellt er denn de facto damit an? Wie nutzt er ihn?
Als Theorie. Als Hauch einer Ahnung, was er leisten könnte. Er produziert nicht, er kritisiert. Er unterhält natürlich auch, keine Frage. Aber sollten sich Entertainer aber wirklich mit ihrem Intellekt brüsten?
Herr Scheck mag vieles können, vor allem kann er reden, aber nach meinen Recherchen ist mir nicht ein Romanprojekt, geschweige denn ein Bestseller aufgefallen, an dem er beteiligt gewesen ist. Das könnte bedeuten, dass er sich tatsächlich nur als Theoretiker sieht und an der Schriftstellerei kein großes Interesse hat, ferner könnte man aber auch davon ausgehen, dass er Prosa nicht beherrscht.
Selbstverständlich vermag ich nicht zu behaupten, was der ARD-Kritiker in seinen Schubladen aufbewahrt, wohl aber weiß ich, was für ein unglaublicher Kraftakt es ist ein logisch aneinandergereihtes und ein einigermaßen unterhaltsames Manuskript zu entwerfen.

Getreu Italo Svevo, der folgendes sagte:

Wer da glaubt, einen Roman anfertigen zu können, indem er täglich eine halbe Stunde daran schreibt und weiter nichts, irrt sich gründlich.

… glaube ich daran, dass eben nicht Jeder ein Buch schreiben, geschweige denn veröffentlichen kann.