Posts Tagged ‘Preise’

Liao Yiwu erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012

Posted on 2012 06, 22 by Nina
Foto: Elke Wetzig/CC-BY-SA

Foto: Elke Wetzig/CC-BY-SA

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ist einer der renommiertesten Kulturpreise des Landes und zeichnet Künstler aus, die durch ihre Arbeiten den Friedensgedanken weitertragen. Der diesjährige Preisträger, Liao Yiwu; hat ihn in unseren Augen besonders verdient!

Seit Jahrzehnten gibt der Chinese den Menschen am Rande der Gesellschaft im modernen China eine Stimme. Dafür wird er in seiner Heimat verfolgt und saß auch im Gefängnis. Im Jahr 1987 erhielt er zum ersten Mal von den chinesischen Behörden Schreibverbot, doch er machte weiter. Zu den Unruhen am Platz des Himmlischen Friedens schrieb er 1989 das Gedicht „Massaker“, das weltweit für Aufsehen sorgte. Ein Jahr später wurde er wegen „konterrevolutionärer Propaganda“ zu vier Jahren Haft verurteilt.

Im Gefängnis brachte er sich Flötespielen bei und schlug sich danach als Straßenmusiker durch. Währenddessen schrieb er unerbittlich weiter und interviewte immer wieder Menschen am Rande der Gesellschaft. In China sind diese Interviews, wie alle seine Bücher, verboten.

Seit einem Jahr lebt der Schriftsteller in Deutschland, weil er aus seiner Heimat floh. Am 14. Oktober erhält Liao Yiwu den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012 am Ende der Frankfurter Buchmesse. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert.

„Sand“ von Wolfgang Herrndorf: Preis der Leipziger Buchmesse

Posted on 2012 03, 21 by Nina

In der vergangenen Woche wurde der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen. Grund genug sich vor allem einen Preisträger einmal näher anzusehen. In der Kategorie Belletristik wurde der Roman „Sand“ von Wolfgang Herrndorf ausgezeichnet und war damit auch der Liebling der Leser, die online, wie berichtet, abstimmen konnten.

„Sand“ spielt im September 1972. Als sich im Rahmen der Olympischen Spiele in München das Drama um die Geiselnahme der israelischen Delegation abspielt, werden in einer Hippie-Kommune in Nordafrika vier Menschen ermordet. Ein etwas eigener Kommissar macht sich an die Ermittlungen und etliche Personen werden verwickelt. Zwischen die Fronten gerät ein Mann ohne Gedächtnis, der nach seiner Existenz sucht…

Es handelt sich um einen Thriller mit satirischen Anklängen, der eigentlich nicht so recht in die gängigen Genres passen will. Der Autor Wolfgang Herrndorf selbst wurde 1985 in Hamburg geboren und arbeitet unter anderem als Zeichner für das Satiremagazin „Titanic“. Sein Roman „Tschick“ entwickelte sich 2010 zu einem echten Überraschungserfolg. Der Preis der Leipziger Buchmesse ist nun ein weiterer Preis in der Sammlung des herausragenden Autors. Den Preis nahm ein Freund für ihn entgegen.

Preis der Leipziger Buchmesse 2012: Für Nominierte abstimmen

Posted on 2012 03, 06 by Nina

Vom 15. bis zum 18. März öffnet die Leipziger Buchmesse wieder einmal ihre Pforten. Für viele Leseratten gehört sie zu den Highlights des Jahres, da hier im Gegensatz zur eher fachlich ausgerichteten Frankfurter Buchmesse, die Leser stärker im Vordergrund stehen. Seit 2005 wird im Rahmen der Messe zudem der Preis der Leipziger Buchmesse vergeben.

Weihnachtsblogparade mit Gewinn

Posted on 2008 10, 01 by Lilly

Weihnachten- eine himmlische Zeit. Aber ist es nicht noch etwas zu früh, um sich darauf einzustimmen, trotz all der Lebkuchen, die schon wieder fröhlich in den Supermärkten herumstehen?
Gewiss. Aber es hat einen guten Grund, warum ich meine Weihnachtsblogparade schon heute starte. Dieses Mal geht es nicht darum ein paar Fragen zu beantworten, sondern eine Aufgabe zu erfüllen, die vielleicht etwas Zeit erfordert.

Ich suche bis zum 04.12.2008 eifrige Blogger und alle, die gern schreiben, um mir ein paar Weihnachtsgeschichten zu präsentieren. Ob in Form eines Märchens, einer kleinen Anekdote oder einer Kurzgeschichte: es ist vollkommen egal.
Die besten Beiträge möchte ich hier auf meiner Seite präsentieren, um meinen Lesern die Weihnachtszeit etwas zu versüßen.

Folgende Einschränkungen gibt es:

 

  • Die Geschichte sollte nicht länger als 2 Wordseiten á 12’’ Times New Roman umfassen, da sich nur wenige Leser die Zeit nehmen einen langen Beitrag am Bildschirm zu lesen
  • Das Hauptthema lautet Weihnachten, Liebe und Poesie. Das bedeutet nicht, dass ihr über die Liebe schreiben müsst, aber es sollte etwas sein, was das Herz erwärmt und nicht in einer Katastrophe endet
  • Daraus hervorgehend würde ich ungern Geschichten veröffentlichen, die blutig und uncharmant sind.

 

Ich hoffe auf eine rege Teilnahme, auch wenn diesmal etwas Einsatz gefordert ist.
Ihr müsst kein Talent für das Schreiben haben oder euch besonders für Literatur begeistern. Jeder Schreiberling ist willkommen.
Damit das ganze nicht umsonst ist – und ihr vielleicht ein wenig mehr Motivation habt, habe ich einige Gewinne ausgeschrieben. Diese verlose ich an die drei besten Texte.

Um das ganze noch schmackhafter zu machen, werde ich die nächsten Tage einige Bilder folgender Preise einstellen:

  • ein Beedle the Bard-Paket: neben dem neuen Rowling Buch bekommt ihr alles, was die Leseatmosphäre perfekt macht.
  • ein Kultur-Paket: In diesem findet ihr zwei wundervolle Bücher aus einem Kleinstverlag und umfasst das Motto: „Etwas für’s Herz, etwas für den Geist und eine Kleinigkeit für den Gaumen.“
  • eine todschicke Buchtasche