Posts Tagged ‘Der Mann schläft’

Tag 4 – Dein Hassbuch

Posted on 2010 05, 17 by Lilly

Aus hobbypsychologischer Sicht kann ich nur sagen, dass Hass, egal auf wen oder was, immer ein Warnzeichen ist. Hass ist nicht gesund, denn er richtet sich am Ende immer gegen sich selbst. Das Gefühl ist einfach zu stark und hat keine Richtung, in die es sich (produktiv bzw. positiv) entladen kann. Hassbücher zu haben, zu pöbeln und womöglich noch andere anzufeinden, halte ich also für bedenklich. Wisst ihr Bescheid ;-) .

Aber natürlich kenne auch ich die Bücher, die einem eine Menge negativer Gefühle entlocken – und zwar nicht nur, weil sie langweilen, sondern weil sie provozieren, hinters Licht führen, sich dreist mancher Stilelemente bedienen oder grauenvolle Orte bzw. unsympathische Menschen umreißen.

Sybille Berg - Der Mann schläftEin Beispiel dafür ist für mich Sybille Bergs “Der Mann schläft”. Das Buch bestand nicht aus Handlung, sondern aus Gedanken und Behauptungen. Und da die Protagonistin kaum charakterisiert wurde, konnte man sich nie der Vermutung entziehen, dass es eigentlich die Autorin ist, die da von sich spricht.
Beim Lesen habe ich ständig diese neunmalkluge Person vor mir gesehen, die auf andere herabblickt, sie belächelt, vielleicht auch bemitleidet, weil sie einfach anders ticken.
In dem Roman wurde nicht nur eine stille und beruhigende Liebe dargestellt, sie wurde immer wieder im Vergleich zur wilden Leidenschaft gesetzt, die ja angeblich so unecht und unbeständig wäre.
Ich denke jeder hat in diesem Roman etwas anderes gelesen, aber ich habe eine Frau erkannt, die sich ihre eigene Welt schön- und die der anderen mit einer ungeheuerlichen Arroganz schlecht reden musste, um ihren Lebenssinn nicht zu verlieren.
Für mich war das keine Unterhaltung, das waren 312 Seiten Kopfschütteln. Meine Rezension dazu gibt es hier.

Sybille Berg – Der Mann schläft

Posted on 2009 11, 17 by Lilly

In Der Mann schläft erzählt eine in die Jahre gekommene Frau mit Sozialphobie von ihrem Leben und ihrem Lebenspartner. Sie war schon immer eine stille Genossin, die eigentlich nie etwas anderes wollte, als ihre Ruhe. Aber als der Mann bei einer gemeinsamen Chinareise verschwand und nicht zurückkam, verwandelte sie sich in eine zynische und unerträgliche Frau.
Abwechselnd verflucht sie die Welt und alle, die darin leben, um sich dann von Grund auf selbst zu bemitleiden. Sie verachtet Menschen, die glücklich sind, die sich auf den richtigen Weg sehen und glaubt nur selbst die ultimative Wahrheit zu kennen.
Welche ist das? Ganz simpel: Das Leben macht keinen Sinn. Alle, die es nicht bemerken, sind bedauernswert, alle anderen sowieso.

Handlung? Oder nur Gedanken?

sybillebergEine wirkliche Handlung ist kaum vorhanden, die Spannung besteht einzig in der Frage, wohin der Mann verschwunden ist.
Das Hauptgerüst sind die Gedanken der Protagonistin: ihre Gleichgültigkeit, ihre Beobachtungen, ihre Vergangenheit, ihre Sehnsucht, ihre Hass.
Wenn man diese Reflektionen weglässt und nur die eigentlichen Elemente als Geschichte verkauft, dann merkt man erst, wie erstaunlich banal das Buch ist.

Es erinnert mich ein wenig an Bitterfotze von Maria Sveland oder Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins von Milan Kundera. Auch diese Bücher werden nur von Gedanken getragen. Der Unterschied: Im Falle von Kundera sind es unglaublich schöne und liebevolle Weltschmerzgedanken und bei Maria Sveland sind sie immerhin interessant und unterhaltsam.

Männerphlegma und Frauenbemühen

Posted on 2009 11, 12 by Lilly

“Würde man einen Mann fragen, ob er unsere Bemühungen überhaupt bemerkt, er würde abwinken. Also heißt es, ihr Phlegma macht nur uns zu schaffen. Es ist unser Problem. Es ist unser Anliegen, uns mit dem Mann auszutauschen und es warm und behaglich zu haben. Und so können wir immer nur verlieren, weil wir eine Dienstleistung anbieten, die gar nicht gefragt ist. Bei zwei Frauen in einem Haushalt ändert sich das Gewicht. Der Mann verstummt noch mehr, aber seine Energie ist nicht mehr so spürbar. Diese schwere, schlechtgelaunte Männerenergie.”

(Der Mann schläft – Seite 266)