Posts Tagged ‘Amazon’

Ja, ist denn heute schon Weihnachten?

Posted on 2009 11, 08 by Lilly

Spekulatius und Schokomänner seit Ende August im Supermarkt, das ist ja nichts Neues.
Aber auch auf Amazon wird schon Weihnachten gefeiert.

weihnachtenamazon

Richtig, es sind jetzt ja nur noch zwei Wochen bis zum Totensonntag, und dann geht es langsam wirklich los. Aber der zauberhafte Tannenbaum-Header schmückt die große Bücherseite schon seit längerem.

Was soll uns das sagen?
“Kaufe Deine Geschenke dieses Jahr schon rechtzeitig, sonst…”
Ja, was sonst? Kommen sie nicht mehr pünktlich an? Bei einem Buchversand, der sogar Overnight-Express anbietet?
Sind sämtliche Artikel vielleicht ausverkauft?

Kurz verlinkt: Bestseller, Liebe zum lesen, Amazon

Posted on 2009 10, 03 by Lilly

  • Der nahende Tod von Amazon (huffingtonpost): In einigen US-Bundesstaaten wird Amazon gezwungen für sein Partnerprogramm Steuern zu kassieren. Anstatt sich gegen dieses Gesetz zu wehren, trennt sich der Online-Riese von seinen Affiliate-Partnern. 
  • Die Kindle Lösch-Aktion (basicthinking): Amazon zahlt 150.000 Euro Schadensersatz und stellt Gutscheine mit Kleinbeträge für alle Betroffenen aus. Das hatte ein Schüler erreicht, dem eine Entschuldigung nicht ausreichte, und der den Buchriesen daraufhin verklagte.
  • Wie man einen Weltbestseller schreibt (Welt): Er sollte in Englisch geschrieben sein, jung und alt ansprechen und sich “macdonaldisiert” präsentieren.
  • Die Liebe zum Lesen im Kind wecken (zenhabits): Ich hatte hier schon einmal einen Artikel darüber geschrieben. Die Liste mit Ideen von Leo Babauta, Vater von sechs Kindern, ist aber noch ausführlicher.

Michael Jackson und das makabere Geschäft

Posted on 2009 06, 27 by Lilly

michaelEr war ein Weltstar. Und es ist sicherlich nichts falsch daran, dass die Meldung seines Todes um die Welt geht. Auf jeder Webseite findet man die Informationen, jeder Radio- und TV-Sender hinterfragt die Gründe. Natürlicher Tod? Medikamentenmissbrauch? Vielleicht auch ein Arztfehler?
Sollen sie spekulieren. Das ist sicherlich auch ein stückweit Realitätsflucht; eine Möglichkeit der Fassungslosigkeit zu entgehen und sich nicht mit seiner eigenen Sterblichkeit zu befassen.

Was mich aber wütend macht und was ich absolut makaber finde, ist das Geschäft mit dem Tod, das von verschiedenen Seiten bereits nach einem Tag aufgenommen wird.
Und richtig enttäuschend finde ich, dass sich auch Amazon dabei einreiht.