Archive for the ‘Autoren’ Category

Der neue Dan Brown spaltet die Welt der Bücher und ihre Rezensenten

Posted on 2013 05, 28 by Katie

cc by wikimedia / Philip Scalia

Schon alleine die Nennung des Namens Dan Brown hat Männern in konservativen Kirchenkreisen schon die Nackenhaare hochstehen lassen. Der Name des 48-jährigen Schriftstellers aus Großbritannien steht seit seinen Bestsellerromanen Iluminati und Sakrileg auf der Blackliste der Vatikanischen Bibliothek. Gut zehn Jahre nach dem Erfolg der beiden kunsthistorischen Thrillern, kriminologisch angereichert mit kirchlich-religiösen Verschwörungstheorien der katholischen Kirche, wagt Dan Brown einen neuen Bestseller: das Inferno.

Protagonist dieses Romans ist der schon allseits bekannte Professor Robert Langdon, der diesmal von einer attraktiven Ärztin als Assistentin unterstützt wird. Professor Langdon bekommt es mit einer Geheimorganisation zu tun, die das Inferno aus Dantes Göttlicher Komödie wahr werden lassen will. Die Menschheit soll vernichtet werden. Dabei hat Brown akribisch nach Codes, Verschlüsselungen, Geheimnissen und Verschwörungen in diesem Werk des Italiener Dante Alighieri gesucht und ist im Teil über das Inferno fündig geworden. Frei nach der Überschrift auf der Göttlichen Komödie, die über der Hölle steht: “Wer hier eintritt, lasse alle Hoffnung fahren.” Professor Langdon als hoffnungsloser Idealist macht sich wieder mal daran, mit der entsprechenden Kenntnis dieser uralten Schrift aus der italienischen Renaissance in Florenz der Medici, die Welt zu retten.

Brown verknüpft in bekannter Abenteuermanier Geschichte, Kunst, Religion, Mord und Habgier zu einem lesenswerten Komplott, das fesselt und mit Spannung schon auf die filmische Umsetzung warten lässt. Die Bewertungen des neuen Thrillers aus der Feders des Bestsellerautors Dan Brown sind vom totalen zerriss bis zu den höchsten Tönen in den Buchhimmel. Letztlich wird der Leser entscheiden, ob ihn der Inhalt genug Stoff bietet, um ihn für Stunden an dieses Buch zu fesseln. Obwohl man als Geschenk auch personalisierte Bücher online bestellen kann, sollte der Bücherfreund am dem neuen Dan Brown nicht vorübergehen – egal of für sich selber, oder aber um einem Freund eine Freude zu bereiten.

„Bossypants – Haben Männer Humor?“ von Tina Fey

Posted on 2013 01, 10 by Nina
cc by wikimedia/ Gage Skidmore

cc by wikimedia/ Gage Skidmore

Tina Fey ist in den USA ein echter Superstar. Mit der Serie „30 Rock“ heimste sie einen Preis nach dem anderen ein und gilt dort als „die lustigste Frau der Welt“. Ihr Erfolg beruht wohl nicht zuletzt darauf, da sie einen neuen Typ Frau im sonst so einseitigen US-Fernsehen etabliert hat. Klar, dass ihr Buch „Bossypants“ in den USA ein echter Bestseller war. Nun ist das Werk auch auf Deutsch erschienen.

Aus den meisten US-Serien und Filmen kennt man die immer wieder typischen Frauenrollen: Mauerblümchen, Sexbomben usw. Tina Fey hat die sogenannten „Femnerds“ geprägt: Frauen, die chaotisch, intelligent, sympathisch und auf ihre ganz eigene Art sexy beziehungsweise gutaussehend sind.

In „Bossypants – Haben Männer Humor“ erzählt Tina Fey Anekdoten aus ihrem Leben und nimmt diese als Basis für andere Geschichten. Am Ende geht es vor allem um Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen in ihren wortwörtlichen Bedeutungen. Sie geht also über die übliche Biografie-Form hinaus und hat mal wieder ein Werk geschaffen, dass Frauen den Mut gibt, sich selbst zu finden und so zu sein, wie sie sind. Zudem geht es darum, die Welt nicht immer so ernst zu sehen, denn ihr Buch ist vor allem eines: wirklich lustig!

Der Seidenfächer – Tragik im alten China

Posted on 2012 10, 17 by Katie

Lisa See - cc by wikimedia / Asís G Ayerbe

Lisa See, Schriftstellerin und amerikanisch-chinesischer Herkunft, hat bereits mit einigen Bücher die faszinierende oft auch tragische Welt des alten China wieder aufleben lassen und damit große Erfolge verzeichnet. Ihr neuestes Werk „Der Seidenfächer” zeichnet das Bild der Frau in den Tagen des 19. Jhd., ein Thema, welches auch heute noch für Kritik im Reich der Mitte sorgt. Zugleich ist es die bildliche Darstellung des harten Lebens und eine Geschichte über eine Freundschaft, die in dieser Welt keinen Platz hat. Das Buch ist im Onlineshop an vielen Stellen zu finden.

Zum Inhalt
Lilie wird im Jahre 1823 in der chinesischen Provinz Hunan geboren. Sie ist die Tochter einer einfachen Bauersfamilie und hat von ihren Eltern nicht viel zu erwarten. Denn in der traditionellen chinesischen Welt gelten Frauen wenig und Mädchen der unteren Klasse nichts. Das Leben ist hart und ihre Familie ist es auch. Mit 7 Jahren sollen Lilie traditionell die Füße zusammengebunden werden. Denn die kleinen Trippelschritte, die auf diese Weise nur noch möglich sind, finden die Chinesen anmutig und schön. Doch für die Mädchen ist es ein unglaublich schmerzhafter Prozess, an dessen Ende ihre Füße so verkrüppelt sind, dass ein normales Laufen gar nicht mehr möglich ist. Und da Lilie einen sehr grazösen Bewegungsablauf besitzt, wittern die Eltern eine Chance durch eine geschickte Heirat ihren sozialen Stand zu verbessern. Jahre des Leidens und der harten Schule erwarten Lilie in der sie die Gleichgültigkeit der Menschen kennen lernen muss. Zugleich erlernt sie aber auch Nushu, eine alte Geheimschrift der Frauen. Einen Tages findet sie ein Nachricht, geschrieben von Schneerose, einem Mädchen, das vieles durchmachen muss, wie sie auch. Doch sie stammt aus reichem Hause. Obwohl sie einander nie sehen können, geben sie sich durch ihre Briefe gegenseitig Mut. Doch das tragische Ende können beide nicht verhindern.

Liao Yiwu erhält Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012

Posted on 2012 06, 22 by Nina
Foto: Elke Wetzig/CC-BY-SA

Foto: Elke Wetzig/CC-BY-SA

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ist einer der renommiertesten Kulturpreise des Landes und zeichnet Künstler aus, die durch ihre Arbeiten den Friedensgedanken weitertragen. Der diesjährige Preisträger, Liao Yiwu; hat ihn in unseren Augen besonders verdient!

Seit Jahrzehnten gibt der Chinese den Menschen am Rande der Gesellschaft im modernen China eine Stimme. Dafür wird er in seiner Heimat verfolgt und saß auch im Gefängnis. Im Jahr 1987 erhielt er zum ersten Mal von den chinesischen Behörden Schreibverbot, doch er machte weiter. Zu den Unruhen am Platz des Himmlischen Friedens schrieb er 1989 das Gedicht „Massaker“, das weltweit für Aufsehen sorgte. Ein Jahr später wurde er wegen „konterrevolutionärer Propaganda“ zu vier Jahren Haft verurteilt.

Im Gefängnis brachte er sich Flötespielen bei und schlug sich danach als Straßenmusiker durch. Währenddessen schrieb er unerbittlich weiter und interviewte immer wieder Menschen am Rande der Gesellschaft. In China sind diese Interviews, wie alle seine Bücher, verboten.

Seit einem Jahr lebt der Schriftsteller in Deutschland, weil er aus seiner Heimat floh. Am 14. Oktober erhält Liao Yiwu den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2012 am Ende der Frankfurter Buchmesse. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert.

„Tödlicher Staub“ von Massimo Carlotto & Mama Sabot

Posted on 2012 06, 19 by Nina
Quelle: Verlag Tropen/ Klett Cotta

Quelle: Verlag Tropen/ Klett Cotta

Massimo Carlotto ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens. Er ist nicht nur für seine Kriminalromane bekannt, in denen er auch gerne mal Skandale aufdeckt, sondern leider auch für einen der spektakulärsten Prozesse der italienischen Justiz. Vor kurzem ist sein Werk „Tödlicher Staub“ auf Deutsch erschienen.

Er hatte in den 70er Jahren eine ermordete Studentin aufgefunden und geriet dadurch selbst in den Fokus der Ermittler. In dem Prozess schaffte er es nicht seine Unschuld zu beweisen. Es folgte ein wahrer Marathon, Carlotto floh nach Paris und Mexiko, wurde ausgeliefert, saß in Haft und wurde schließlich in den 90er Jahren begnadigt, da seine Unschuld inzwischen als erwiesen galt.

Sein Werk „Tödlicher Staub“ ist in Zusammenarbeit mit dem Journalistenteam Mama Sabot entstanden und beruht auf wahren Tatsachen! Massimo Carlotto und Mama Sabot deckten nämlich im Laufe von jahrelangen Recherchen auf, dass die italienische Armee und die NATO in einem Sperrgebiet auf Sardinien uranhaltige Waffen testen. In der Umgebung kommt es daher bei den Tieren und Menschen zu Missbildungen und Fehlgeburten!

In „Tödlicher Staub“ kommt diesem Skandal die Tierärztin Nina Tola auf die Spur. Pierre Nazzari wird erpresst und soll Nina ausspionieren, da sie den Verantwortlichen zu neugierig wird. Er freundet sich zunächst augenscheinlich mit ihr an. Doch als ihm klar wird, dass sie beide umgebracht werden sollen, schlägt sich Pierre auf Ninas Seite. Haben sie überhaupt eine Chance gegen ihre mächtigen Widersacher?


« Older Entries