Diana Gabaldon – Feuer und Stein

Posted on Juni 7, 2009 by Lilly

feuer
Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich zu dem Buch gekommen bin. Es war eine unbedingte Empfehlung, der ich aus unbekannten Gründen sofort Vertrauen geschenkt habe.
Bis dato wusste ich überhaupt nicht, dass die Reihe so groß ist, die Anhänger sich mit den Twilight Groupies vergleichen lässt und die männliche Hauptfigur Jamie Fraser als Harry Potter für Frauen zwischen 25 und 55 Jahren bezeichnet wird.
Ich fand das Thema unglaublich langweilig. Ich lese auch gern mal einen historischen Roman, aber dann eingebettet im Thema wilde Hochlandschotten des 18. Jahrhunderts? Dazu eine leidenschaftliche Liebesgeschichte? Also wirklich! Dann kann ich mir ja gleich einen Groschenroman kaufen und ein dröges Geschichtsbuch daneben legen.
Auch das Cover ist schlichtweg hässlich bzw. es spricht mich in keinster Weise an.
Aber ich habe es gewagt. Und nicht bereut!

„Du bist Blut von meinem Blute und Fleisch von meinem Fleische.
Ich schenke dir meinen Leib, auf dass wir eins sein mögen.
Ich schenke Dir meine Seele, bis wir unser Leben aushauchen.“

Was genau mich erwarten würde, wusste ich nicht. Aber es überraschte mich, dass die Geschichte ihren Anfang im Jahre 1945 nimmt. Die englische Krankenschwester Claire und ihr Mann Frank Randall, ein angehender Geschichtsprofessor, machen ihre zweiten Flitterwochen in den schottischen Hochland, um sich von den Kriegsstrapazen zu erholen und wieder zueinander zu finden. Geschichte ist nicht unbedingt Claires Steckenpferd, sie sich lieber mit Heilkräutern und Pflanzen beschäftigt, aber ihr engagierter Gatte nutzt ihren Aufenthalt unter anderem auch dazu, um Tagesausflüge zu unternehmen, Museen zu besuchen und mit dem ortsansässigen Reverend Ahnenforschungen zu betreiben. Als er von Hausfrauen erfährt, die angeblich zu einem Hexenkult gehören und noch immer uralte Rituale frönen, überredet er seine Frau ihn im Morgengrauen zum geheimnisvollen Steinkreis zu begleiten. Die beiden sind beeindruckt von dem, was sie sehen, und obwohl sie nicht an Hexen und Magie glauben, läuft ihnen ein kalter Schauer über den Rücken.
Als Claire wieder zu diesem Steinkreis zurückkehrt, um Ausschau nach einer seltenen Pflanze zu halten, geschieht das Unglaubliche: Sie hört Stimmen, sieht Lichter und wird ohnmächtig. Sie wird durch Raum und Zeit gewirbelt, wacht an gleicher Stelle, nur 200 Jahre früher, wieder auf.
Und das Abenteuer beginnt. Nur mit einem kurzen Sommerkleid und Turnschuhen bekleidet, sticht sie den Soldaten sofort in die Augen, einerseits als Fremde und ungewöhnlich gekleidete Frau, andererseits als Lustobjekt. Einer der ersten, den sie in die Arme rennt, ist der General Jonathan Randall, der ihrem Mann Frank wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Kein Zweifel, es muss sich um den Vorfahren handeln, über den der Reverend und Frank gesprochen haben. Nur besitzt er nicht das zarte und anmutige Wesen ihres Ehemannes, sondern eine brutale Wildheit und funkelnde Augen, die nichts Gutes im Schilde zu führen scheinen.
Sie wird von einer Gruppe Angehöriger des McKenzie-Clans gerettet, allerdings auch von Ihnen als Gefangene gehalten. Obwohl sie eine Schusswunde eines ihrer Krieger, den jungen Jamie Fraser, behandelt und sich friedlich verhält, traut man ihr nicht.
Auf der Burg kommt ihr größtmögliche Freundlichkeit zu, man lässt sie aber unmissverständlich wissen, dass sie keine Chance hat von diesem Ort zu fliehen, solange man nicht über ihre Identität aufgeklärt ist. Es könnte ja sein, dass sie eine englische Spionin ist.
Und was sollte Claire schon sagen? Die Wahrheit, um dann als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden?
Vom schmerzvollen Wunsch getrieben zurück zum Steinkreis zu kehren, um wieder zu ihrem Ehemann zu gelangen, vermag es nur der junge Jamie, der draußen mit den Pferden arbeitet, sie abzulenken.
Jamie, der Neffe des Clanoberhaupts, um den sich eine Menge Geschichten ranken, der unverschuldet als Geächteter ausgerufen worden ist und auf den Jonathan Randall ein Kopfgeld ausgesetzt hat.
Um eben diesen nicht ausgeliefert zu werden, wird Claire gezwungen einen Schotten zu heiraten und damit offiziell unter dem Schirm des McKenzie-Clans zu stehen.
Jamie erklärt sich dazu bereit, sieht die ganze Angelegenheit denkbar locker und der Leser wird das Gefühl nicht los, dass er sich sogar darüber freut.

Bis hierhin habe ich schon ganz schön viel erzählt und doch das meiste ausgelassen. Das Buch ist ein dicker Schmöker und verliert sich in vielen Einzelheiten, die dennoch wichtig sind und im Laufe der Geschichte zu einem roten Faden zusammengesponnen werden.

Es kommt also, was kommen muss – der verschmitzte, jungfräuliche Bursche und die 5 Jahre ältere Claire heiraten, verlieben sich irgendwann ineinander und erleben viele Abenteuer.
Bis Jamie die Wahrheit erfährt und Claire vor die Entscheidung stellt:
Frank oder er. Die moderne Welt oder ein Leben in Gefahr?

feuerundstein

Mit der Entscheidung Claires ist es an dieser Stelle nicht getan; so einfach ist das Buch nicht gestrickt. Man darf auf Ehebruch, Sex, immer wieder Sex, Hexenverbrennung, Schwangerschaft, Unfruchtbarkeit und brutalste, ja seelische sowie physische Folter gespannt sein.

Was macht diese Geschichte nun zu etwas besonderem? Was macht überhaupt Romane besonders? Es sind die Figuren, ganz klar.
Claire ist stark und mutig, sehr verletzlich, wirkt aber dennoch frech und eisern.
Und Jamie ist ein Traummann. Er ist groß, muskulös und gutaussehend, wird von den Frauen auf der Burg verehrt und legt gleicher Maßen Witz, Unschuld und hohe Tugenden an den Tag.
Während er in einem Moment mit Claire herumalbert, als wäre er ein kleiner Junge, riskiert er im nächsten sein Leben für sie. Er ist von ihr angetan und ihr unterlegen, weist sie dann aber wieder voller Leidenschaft und Wut in ihre Schranken.
Jamie ist nicht perfekt und gerade das macht ihn zu einem perfekten Protagonisten.

Drei Sachen haben die Liebesgeschichte in meinen Augen hochgekitzelt:
Erstens Claires Eifersucht auf ein blondes wunderschönes Mädchen, das mit Jamie rumgeknutscht hat, obwohl sie doch nur ihren Frank liebt.
Zweitens Jamies Beschützerinstinkt, dem Drang alles von Claire fernzuhalten was ihr wehtun könnte.
Und dann der wichtigste Punkt: Die Prügel, die Claire von ihm bezieht. Mit einer Gürtelschnalle und zornerfüllten Augen drischt er, der witzige, lockere und zärtliche Typ, auf sie ein. Nein, nicht, dass wir uns falsch verstehen, Frauen zu schlagen ist wahrlich nicht romantisch und es macht Jamie nicht sympathischer. Es war demütigend für Claire, von der er verlangte ihm ihren nackten Hintern hinzuhalten. So demütigend, dass ich vor dem Buch saß und vor Wut heulte, während Claire die Zähne zusammenbiss, um keinen Funken Schwäche zu zeigen.
Er schwört auf sein Leben es nicht nochmal zu tun und er erklärt auch ausführlich, warum er es tun musste. Das entschuldigt nichts, aber es war wichtig für die Geschichte. Diese Szene arbeitet eindeutig die Unterschiede zwischen einer Welt, in denen Männer ihre Frauen besitzen und der modernen Welt heraus. Es nimmt Jamie etwas von seinem Traummannimage und macht deutlich, dass er zwar Moral und Anstand besitzt, aber eben auch nur das kennt, mit dem er groß geworden ist.

Natürlich, das Buch zeigt auch einige Schwächen auf. Diana Gabaldon hat sich in viele Details verstrickt, die für die erste Geschichte noch gar nicht wichtig gewesen wären und hat so viele Personen vorgestellt, dass es schwer war sich alle merken zu können.
Die Tatsache, dass da etwas Übermenschliches passiert ist, wurde einfach mit einem schnellen Tempo der Handlung kaschiert, damit man das nicht allzu groß erklären musste. Weiterhin wurde die Sehnsucht nach Frank und der innerliche Drang Claires auf schnellstem Wege zu dem Steinkreis zu müssen, für meinen Geschmack nicht gründlich genug beleuchtet.
Dass sie einem Wolf mit bloßen Händen das Genick brechen konnte, fand ich auch sehr unglaubwürdig und es war für mich nur ein Ablenkungsmanöver, um stattdessen nicht den tiefen Schmerz und die Wut zu beschreiben.
Das Buch lebt von Handlung, viele Erklärungen wird man nicht finden.
Allerdings ist das sicher auch ein Grund, warum das Ganze einen so gefangen nimmt: nichts muss einem umständlich in den Kopf geprügelt werden, man erlebt alles selbst: die Aufregung, die Demut, die Trauer (wie oft habe ich geheult …), die Wut und den Kampfgeist.

Sehe ich Jamie, dann sehe ich Edward. Claire ist eher eine Mischung zwischen Lizzy Bennett und Erin Brockovich. Und ihre Geschichte ist magisch.
Ich lege sie hiermit all denen ans Herz, die sich bisher aus den gleichen Gründen wie ich dagegen gesträubt haben.

5 Ratten

Comments

  • Holger on Juni 7th, 2009

    Das Buch habe ich nicht gelesen, doch das Foto finde ich überaus gelungen.

    Liebe Grüße,
    Holger

  • Maren on Juni 7th, 2009

    Ehebruch, Sex, immer wieder Sex

    *fg* Genau das hat mich so angeödet, dass ichs nach ichweißnichtmehr… 300 Seiten oder so abgebrochen habe. Die vögeln ja NUR, und zwischendurch muss halt immer wieder mal was passieren, damit die beiden einen Grund haben, wieder ins Bett steigen zu können ;D

  • Lilly on Juni 7th, 2009

    … *hihi*
    Ja, das stimmt so schon irgendwie. ^^
    Ich bin auch überrascht, dass ich es trotzdem gemocht habe.

  • Maren on Juni 7th, 2009

    Ich hätte es sooooo gern gemocht, wirklich! Bei mir wars witzigerweise genau umgekehrt wie bei dir: Bin da mit Feuereifer dran gegangen (Ist aber schon Jahre her), da ich Geschichte + Zeitreise einfach nur spannend finde und dachte, damit kannste nix falsch machen. Aber die Umsetzung hat mich dann bissl gelangweilt, war mir einfach nicht abwechslungsreich genug :(

  • Kari on Juni 8th, 2009

    Ich lieeeeeebe dieses Buch und seine Fortsetzungen!! Leider habe ich den letzten Band der Reihe bis heute nicht gelesen, aber immer wenn ich so tolle Rezensionen lese, will ich es mir endlich kaufen und verschlingen *auf SuB schiele* naja vielleicht irgendwann ^^ Aber dann ist die Geschichte ja endgültig aus und vorbei :(

  • Sonja on Juni 8th, 2009

    Ich hatte ja zuerst so meine Zweifel, ob ich das Buch mögen würde. Ehrlich gesagt, nachdem was ich bis dahin alles darüber gehört hatte, lief es bei mir unter dem Sammelbegriff “Schund”, aber ich habe es dann doch sehr gern gelesen.

    Nervig fand ich die politisch-historischen Zusammenhänge, hat mich gar nicht interessiert. Ja, Sex gab es genug, aber auch böse Intrigen, Gewalt, usw.

    Viel faszinierender fand ich dann doch, dass mich die Autorin trotz einer gewissen negativen Grundhaltung für sich gewinnen konnte.

  • Lilly on Juni 8th, 2009

    @ Maren:
    Gegen seinen Geschmack kann man nichts machen, außer sich bis zu einer gewissen Grenze zwingen etwas okay zu finden. Aber wozu? Es gibt ja noch genug zu entdecken in der Literaturwelt.

    @ Sonja:
    Diese Königspolitik interessiert mich auch nicht sonderlich. Bin jetzt beim zweiten Band – und dieses Versailles, der Hof, chice Kleidung und Tratsch ist so garnicht mein Ding. Ich lese es nur, weil die Figuren noch in etwa die gleichen geblieben sind.
    Den Charme der schottischen Landschaft und der groben, aber ehrlichen Männer fand ich besser.
    Nur gebe ich Maren Recht – man musste ja Dinge dazwischen quetschen, um aus der Geschichte mehr zu machen, als einen Erotikroman. ;)

    @ Kari:
    Blieb die Reihe Deiner Meinung nach auch so gut, oder nimmt die Qualität ab?

    @ Holger:
    Ich würde Dir als Mann diesen Roman auch nicht unbedingt empfehlen. ^^
    Danke übrigens.

  • Kari on Juni 9th, 2009

    Also die Reihe ist eher eine Berg-Tal-Fahrt. Band 2 geht, Band 3 find ich super. Teil 4 finde ich auch noch gut und der fünfte Teil hat sich sehr gezogen, soweit ich mich noch erinnere, aber dennoch lesenswert. Ich will auch auf jeden Fall wissen, wie alles mit Claire und Jamie ausgeht, aber ich glaub Band 1 kann von keinem anderen Band getoppt werden ;)

  • Fleur on Juni 9th, 2009

    Oh ja, das Buch habe ich auch heiss und innig geliebt! ich habe dann noch die Bände 2 – 4 verschlungen, aber danach hatte ich dann genug davon. (Womit ich jetzt nicht sagen will, daß die Bände danach schlecht wären, ich hatte nur irgendwann keine Lust mehr auf die Story.) Mittlerweile gefallen mir ihre Lord John Bücher besser. :)

  • Melli on Juni 10th, 2009

    Ach Lilly,

    wie schön, dass Dir das Buch auch so gut gefallen hat! Ich gestehe ich bin Jamie & Claire-süchtig und das erste Buch der Reihe zählt zu meinen absoluten Lieblingsbüchern und fällt vom vielen Lesen schon auseinander – ich nenn es meine “Bibel”! *g*

    LG
    Melli

  • Nina on Juni 10th, 2009

    Eigentlich wollte ich das Buch auch endlich mal lesen, aber wenn die echt die meiste Zeit rummachen… Hm. Wobei die Rezi schon neugierig macht. Am besten ertausche ich es einfach und lese mal rein.

  • haesel on Oktober 11th, 2009

    also ich kann zu alle dem nur sagen das ich alle diese bücher gelesen habe oder eher verschlungen klar ziemlich hoher anteil an naja ihr wisst ja was ich meine aber da lässt im laufe der bücher auch nach es wird quasi dem alter der personen angeglichen!!!!! ich kann es garnicht erwarten das nächsten monat der 7 teil rauskommt und zu twillight kann ich nur sagen ich habe ebenfalls die bücher gelesen sogar zweimal aber an intensität und lebensgeschichte so wie die fülle der informationen der charakter da kann twillight nicht im geringsten mithalten, aber beisen lassen würde ich mich trotzdem

Leave a Reply

Name

Email

Website