Archive for Mai, 2009

Contoo – the conference tool

Posted on 2009 05, 31 by Lilly

[Trigami-Review]

contoologoDer heutige Artikel richtet sich in erster Linie an Personen, die mit wissenschaftlichen Konferenzen zu tun haben.
Tagungen zu organisieren stellt eine große Herausforderung da, gerade wenn man über mehrere Tage zusammenkommt und den Teilnehmern einen gewissen Handlungsspielraum einzuräumen. Um den Veranstaltern unter die Hand zu greifen und Konferenzen flexibler zu gestalten, würde Contoo entwickelt, ein web-basiertes Organisations- und Verwaltungstool.

Funktionen

Mit Contoo ist es möglich alle wichtigen Daten für wissenschaftliche Konferenzen online zu stellen, Registrierungen anzufertigen, Teilnahmelisten zu veröffentlichen, eingereichte Abstracts zu verwalten, Preislisten zu erstellen, sich mittels einer Homepage inklusive Logo professionell zu präsentieren und alle Dateien in PDF und xml-Formaten zu exportieren.

Check lokale Buchhandlungen Teil II

Posted on 2009 05, 24 by Lilly

Buchhändler sind wichtig (Erläuterungen hier) und Buchhändler sind vom Aussterben bedroht. Gerade Literaturliebhabern sollte es daher ein Anliegen sein die lokalen Buchhandlungen zu unterstützen. Aber wo findet man den perfekten Laden und begeisterte Mitarbeiter? Um das herauszufinden, arbeite ich eine Liste der Rostocker Buchhandlungen ab.


Es ist nun schon einige Zeit verstrichen, genau genommen fast sechs Monate, als ich die erste Buchhandlung besucht habe, um mir ein ernüchterndes Urteil zu bilden.
Vor einigen Tagen war ich in einem Geschäft, das mich schon immer interessiert hat. Ich habe es genau unter die Lupe genommen.

Name und Philosophie

andere
Die Buchhandlung nennt sich „Andere Buchhandlung“. Damit deutet sie ja schon an, dass sie eventuell etwas ganz besonderes ist. Im Internet findet man eine Geschäftswebsite, auf der die Philosophie erläutert wird:

„Bücher verkaufen, um Kulturarbeit machen zu können!“

Die Andere Buchhandlung möchte mit Büchern glücklich machen und Anregungen bieten. Sie legt wert auf viele Veranstaltungen, auf die Präsentation von Autoren, auch von unbekannten. Man richtet sich an Punker, Hausfrauen, Wissenschaftler, Hetero- und Homosexuelle. Alle sollen sich dort wohlfühlen, alle sollen ein Sortiment präsentiert bekommen, das sie auch anspricht.

Roger Willemsen entgleist

Posted on 2009 05, 21 by Lilly

rogerRoger Willemsen, ein Intellektueller, derzeit bekannt durch sein Werk “der Knacks”, hat in der Medienlandschaft für Aufruhr gesorgt. In einem Interview mit der taz bezeichnete er die Show “Germanys Next Topmodel” als frauenfeindlich und ging sogar so weit, Heidi Klum persönlich zu beleidigen.

O-Ton:

Der Exzess der Nichtigkeit aber erreicht seinen Höhepunkt, wo Heidi Nazionale mit Knallchargen-Pathos und einer Pause, in der man die Leere ihres Kopfes wabern hört, ihre gestrenge Entscheidung mitteilt und wertes von unwertem Leben scheidet. Da möchte man sechs Sorten Scheiße aus ihr herausprügeln – wenn es nur nicht so frauenfeindlich wäre.

Um das Gesagte mal zu erörtern: Hat ein intelligenter Mann mit Fernseh- und Medienerfahrung nicht die Weitsicht, um diesen Skandal erahnt zu haben? Ich wette er hat sie. Und das ist noch viel schlimmer.
Er als feiner, weiser Kerl – immer mit den korrekten, ja fast snobistischen Formulierungen, in der Welt der Soziologie, Philosophe und deutschen Sprache zuhause. Macht er sich nicht selbst lächerlich?
Nimmt er sich vielleicht zu wichtig?

Boppy – das Kissen mit der Erfolgsgeschichte

Posted on 2009 05, 19 by Lilly

[Trigami-Anzeige]

boppyBoppy, so nennt sich ein besonderes und vielseitig anwendbares Kissen, das in den USA bereits für viel Wirbel gesorgt hat. Es hat die Form eines breiten U’s und erinnert an eine überdimensionale Nackenstütze. Die Idee dazu hatte die damalige junge Mutter Susan Brown, die zusammen mit Frauen in einer Kinderkrippe ein Kissen entwerfen wollte, welches man um Babys legen könnte, um sie zu stützen.
Aus der kleinen Idee wurde eine riesige Erfolgsgeschichte. Heute verwenden über eine Million amerikanische Frauen dieses Kissen, wobei laut Umfragen 98% behaupten würden nicht mehr ohne diese Hilfe auszukommen.
Aufgrund einer steigenden Nachfrage finden die bunten Nester nun auch Einzug auf dem deutschen Markt.

Meyer = grottendämlich?

Posted on 2009 05, 15 by Lilly

lesenIch kann nicht anders. Es tut mir leid. So langsam fällt es mir schon selbst auf und einige Vorwürfe seitens der Kommentatoren scheinen doch ihre Berechtigung zu haben.
Jemand hat die Bücher von Stephenie Meyer wieder verbal verprügelt und ich muss es hier zumindest kommentieren. Es ist ein Zwang.

Um wen geht es? Um Elke Heidenreich.
Ich schwöre, in dem Moment, als sie anfing von dem Quatsch auf den Bestsellerlisten zu sprechen, wusste ich, dass ich darüber etwas schreiben würde. Dass sie aber dann nur auf Stephenie Meyer anspielte, hat mich erst innehalten lassen. Warum hätte sie nichts zu Simon Beckett sagen können – dann würde mein Tenor immerhin mal anders klingen. Sei’s drum.

Der genaue Wortlaut:

Und ich frage mich, warum auf den Bestsellerlisten im Moment so viel Schund ist, diese grottendämlichen Bücher von Stephenie mit irgendwelchem Wissen bis zum Morgengrauen oder so. Was soll das da? Solche Bücher haut Denis Scheck eigentlich mit Recht immer in die Tonne. Gefällt mir zwar nicht diese Handbewegung, mit der er sie wegschmeißt, aber er hat da doch immer den richtigen Griff für die falschen Bücher.


« Older Entries