Archive for März, 2009

Christoph Marzi: Lycidas, Lilith, Lumen …

Posted on 2009 03, 25 by www.kirstenmarohn.de

Merkwürdiger Weise hat hier noch niemand die facettenreichen Fantasy-Bücher von Christoph Marzi besprochen, deswegen möchte ich mal damit anfangen und eine Lanze für diese wunderbare Triologie brechen, die eigentlich keine Triologie ist, denn es gibt mittlerweile einen neuen spannenden vierten Teil (Somnia), den ich aber zurzeit noch lese, deswegen kann ich dazu an dieser Stelle noch nichts sagen.

Den Beginn dieser farbenprächtigen Fantasy-Reihe macht Lycidas, das meiner Meinung nach, beste Buch dieser Triologie, das alle Register seines Könnenes zieht, aber auch die anderen beiden Bücher, Lilith und Lumen, glänzen und funkeln und können sich sehen lassen!

Es geht um die kleine Emily Lang, deren Abenteuer in der Uralten Metropole London beginnen, wo sie in einem Waisenhaus unter wahrhaft schlimmsten Bedingungen ihr Dasein fristet. Bis ihr eines Tages eine sprechende, adlige Ratte begegnet. Als ein Werwolf ein Kind aus dem Waisenhaus entführt, muss sie sich auf die Suche nach der Entführten machen. Ein Alchemist nimmt sie unter seine Fittiche. Auch ein Elf und ihre beste Freundin schließen sich der Suche an. Erst allmählich lernt Emily das Geheimnis ihrer Herkunft und der Uralten Metropole London kennen und muss feststellen, dass es um mehr geht, als nur um ein entführtes Kind …

Christoph Marzis Ideen platzen aus allen Nähten und scheinen einer unversiegbaren Quelle zu entspringen. Mir sind selten so farbenprächtige Beschreibungen begegnet, die mich an Charles Dickens und J.K. Rowling erinnern, aber ihre eigene Originalität aufweisen können und keinen Vergleich zu scheuen braucht.

Christoph Marzi füllt seine Stadt unter der Stadt, sein geliebtes London, mit Wundern und Mythen aus aller Welt an. Luzifer, Seraphim und ägyptische Götter – sie alle geben sich dort ebenso ein Stelldichein wie Elfen, Ratten, Spinnenmenschen, Werwölfe und Golems. Wer hätte gedacht, dass man mit einer geheimen Londoner Undergroundlinie geradewegs in Dantes Hölle fahren kann? Oder dass die Engel am Oxford Circus leben?

Wer auf den Geschmack gekommen ist, dem sei die Webseite des Heyne Verlages empfohlen, wo man ungeniert in einer Leseprobe stöbern und nach Herzenslust die schönen Cover dieser Fantasyreihe genießen kann. Wären doch alle Cover aus dem Hause Heyne so schön! Ein kurzer Trailer zu den Büchern ist bei dem Hörbuchverlag Audible anzuschauen und macht Lust auf mehr.

Eigentlich fehlt nur noch die Verfilmung dieser Bücher, einer Fantasyreihe, die es mühelos mit den Tintenherz-Klassikern aufnehmen kann und Cornelia Funkes Ideenreichtum regelrecht blass aussehen lässt. Man darf gespannt sein, ob sich irgendwann mal jemand an diesen Stoff heranwagt …

Textquellen: Amazon.de

Noch Bücher zu verschenken

Posted on 2009 03, 25 by Lilly

Die Geburtstagsaktion läuft noch drei Tage.
Es Bücher vorhanden, die noch garnicht angefragt worden ist. Ihr könnt also noch schnell mitmachen, es sind genug Geschenke für alle da ;)

Maria Sveland – Bitterfotze

Posted on 2009 03, 23 by Lilly

Meine Verwandlung zur Bitterfotze hat viele Ursachen und ist langsam im Lauf meines Lebens vonstattengegangen. Aber nichts war so schmerzhaft, so schrecklich bitterfotzenbeschleunigend wie das Mutterwerden. Von allen Mythen ist der von der heiligen Mutterschaft der falscheste. Und er schmerzt am meisten.

Sara ist genervt von ihrem Leben. Als junge Mutter kämpft sie darum Familie und Karriere unter einem Hut zu bringen, ohne sich selbst dabei allzu sehr zu vernachlässigen. Sie möchte, wie sie selbst sagt den Kuchen behalten und gleichzeitig essen. Für ihr Kind da sein, es aber nicht allein lassen, Sport treiben, lesen und schreiben aber auch erfolgreich im Job sein.
Um ihr Gedankenchaos zu ordnen und dem schwedischen Januar zu entfliehen, entschließt sie sich für eine Reise nach Teneriffa. Allein.
Was folgt, ist eine Abhandlung von Paarbeobachtungen, Erzählungen aus ihrer Kindheit und Geschichten über ihr Mutterwerden- und sein, über ihre Ehe mit Johan und über gestresste und verbitterte – bitterfotzige – Frauen.

Showtime: So verstau ich meine Bücher

Posted on 2009 03, 19 by Lilly


Wie verstaust Du Deine Bücher?, fragt Marcel in seiner Blogparade. Das obere Bild ist aber leider trügerisch. Das sind nur einige wenige Bände, die mir zu sehr am Herzen liegen, als dass ich sie wahllos auf dem Boden liegen lassen könnte.
Auf dem Boden, ja leider, das ist die Realität bei mir.
Vor einigen Wochen sah es noch so (klicken!) aus. Mittlerweile ist es schlimmer. Die Bücher strömen aus allen Richtungen in mein Leben und ich bin dankbar für jedes einzelne. Auch wenn ich recht schnell und viel lese, nehmen die Stapel nicht ab, denn bei der Auswahl habe ich mitunter ein so gutes Händchen bzw. bekomme schöne Tipps, dass kaum eines dabei ist, was es nicht wert wäre aufgehoben zu werden.

Ein Ordnungsschema ist dementsprechend nicht wirklich vorhanden. Gut, meine Irvingbücher stehen alle in einem Fach und auch die Werke von Stieg Larsson, Stephenie Meyer und Rowlings Potter stehen nebeneinander.
Ansonsten steckt aber in jeder Lücken irgendwas.
Ich würde die Bücher gern in der ganzen Wohnung verteilen, auf jedem Regal, jeder Kommode, ja, von mir aus auch von dem Fensterbrett, aber ich habe “Angst” vor dem Staub. Ich kann die Vorstellung nicht ertragen, dass der sich tief in meine geliebten Seiten “frisst” und sie frühzeitig vergilben lässt. Ein zweites Bücherregal passt nirgendwo hin. Also hilft nur noch eins: Eine neue Wohnung.
Bald!

Früher, da sah das ganze noch ordentlich aus- siehe hier. Das liegt nicht daran, dass ich wenige Bücher hatte, sondern dass die meisten in den Kisten auf der rechten Seite verstaut waren. Aber eine wirklich schöne Lösung war das auch nicht.

Bis Samstag läuft die Blogparade noch- für alle, die daran interessiert sind ihre Bücherecke vorzustellen. Alle, die bisher mitgemacht haben, sind auf Marcels Seite aufgelistet. Sehr spannend, besonders, um sich Inspirationen zu holen. Ich persönlich bin bei Eva hängengeblieben; ihre Regale sehen total schön aus, bieten viel Stauraum und gliedern sich perfekt in ihre Wohnung ein. Was bin ich neidisch!

Lesen! die 42.

Posted on 2009 03, 18 by Lilly


lesen! Mit Elke Heidenreich – Die 42. Sendung from litCOLONY.de on Vimeo.


« Older EntriesNewer Entries »