10 Tipps um gute Kolumnen zu schreiben – Teil II

Posted on März 30, 2009 by Lilly

Teil II der Kolumnentipps. Punkt 1-5 gibt’s hier

6. sprachliche Bilder

Bediene Dich sprachlicher Bilder, um Deinen Text lebendig zu gestalten. Besonders Vergleiche und Metaphern bieten sich an. Möchtest Du besonders locker und spritzig rüberkommen, dann verwende Übertreibungen, Ironie oder entwerfe vom Vergleich ausgehend einen originellen Blickwinkel. (z.B. „Nur weil ich Politikwissenschaft studiere, werde ich kein Politiker. Anwälte werden ja auch keine Mörder.“ = vergleichende Gegenüberstellung, Politik = Wissenschaft ist das gleiche, wie Mord = Gesetz) Im weitesten Sinne kann man dabei von einer Analogie sprechen- man bezieht Sachverhalte aus einer allzu bekannten Situation auf eine neue (auch „Viele Köcher verderben den Brei“ ist eine Analogie).

7. Emotional ansprechen

In einer Kolumne hast Du nicht viel Platz, um den Leser durch aufregende Argumentationen oder Erlebnisberichte mitzureißen. Um zu begeistern, musst Du die Leute von Anfang an emotional ansprechen. Am einfachsten geht das mit einer Frage. Einem „Kennen sie das nicht auch?“ Aber auch eine direkte Anrede ist wirkungsvoll. „Stellen Sie sich das doch einmal vor.“ oder „Und in diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen noch folgendes raten …“
Du redest zwar, als ob Deine Freundin vor Dir stehen würde – aber mit dem Unterschied, dass Du Deine Leser und nicht ie ansprichst.
Je nachdem welche Zielgruppe Du vor Augen hast und in welchem Alter Du Dich selbst befindest, verwendest Du ein „Du“ oder „Sie“.
Wenn Du eher eine ruhige und nachdenkliche Kolumne schreiben möchtest, dann bietet es sich an, dass Du eine typische Situation beschreibst, von welcher Du glaubst, dass sich viele Leser darin wiederfinden. Auch häufige, allgemein gehaltene Fragen laden dazu ein sich mit Deinen Gedanken auseinanderzusetzen.

8. Titel

Ein Kolumnentitel kann wirkungsvoll sein, um die Regelmäßigkeit einer Kolumne zu betonen. Artikel kommen und gehen – aber die Kolumne ist (meist) Woche für Woche an der gleichen Stelle zu finden. Anbieten tun sich Begriffe, die beschreiben, was Du in Deinem Text tust, etwa „Nachgedacht“, „Genauer hingeschaut“ oder „Hinterfragt“.
Auch hier bietet sie die direkte Ansprache an, z.B. „Schon gehört?“ oder „Wie sehen sie das?“. Man kann auch ganz originelle Wortkombinationen zusammenstellen und seinen eigenen Namen verwenden – „Streiflicht“ beispielsweise (Süddeutsche Zeitung) oder „aus Lillys Nähkästchen”.
Titel geben der Kolumne Wiedererkennungswert. Allerdings ist dieser auch für die Katz, sofern der Inhalt beliebig austauschbar und langweilig ist.

9. Perspektive

Kolumnen sind meist in der Ich-Form geschrieben. Man kann auch Geschichten erzählen und beim „sie“ bzw. „er“ oder „man“ bleiben, kehrt man aber nicht spätestens beim Fazit zu einer Ich-formulierten Schlussfolgerung zurück, ist es schwierig deutlich zu machen, an welcher Stelle die eigene Meinung vertreten wird.


10. Lesen

Ob Du Kolumnen, Essays, Romane oder Kurzgeschichten schreiben willst, das Lesen ist immer eines der wichtigsten Schulungsmittel. Schau Dir Kolumnen anderer Autoren an; Du findest sie in fast jeder Tageszeitung und versuche zu verinnerlichen mit welcher Struktur gearbeitet wird und mit welchen Stilmitteln was erreicht wird.
Wichtig ist, dass Du viele verschiedene Kolumnen liest und nicht Gefahr läufst bestimmte Autoren zu kopieren.
Ich habe einige lesenswerte Textelisten herausgesucht:

Bild: joefartours.com

Auch interessant:

  1. 10 Tipps um gute Kolumnen zu schreiben – Teil I

Comments

  • Jules on März 31st, 2009

    Ach, irgendwie bin ich dann doch froh, dass ich Romane schreibe und in Zukunft auch schreiben werde. Ein kurzer Text stürzt mich in viel größere Bedrängnis als ein 400-Seiten-Roman … ;-)

    Trotzdem gut, wenn man’s mal so auf den Punkt bringt. (wenn’s mich auch darin bestärkt, bei meiner Langstrecke zu bleiben.)

    LG, Jules

  • Petra (writingwoman) on April 27th, 2009

    Danke fürs Verlinken :-)

  • Schreibtutor on Mai 9th, 2009

    Ich versuche immer wieder neue Schreibvarianten, um das Spektrum zu erweitern. Mit Kolumnen habe ich mich bisher eher wenig beschäftigt, aber nach diesen 10 Tipps werde ich es mal versuchen.

    LG

  • anna muhmann on Mai 4th, 2010

    ich finde es wirklich sehr hilfsam da ich es immoment so in der schule benötiger…
    gut soo weiter so :D yeahhh

  • Frank on Juli 24th, 2010

    Sehr schön zusammen gestellt. Ich war einfach mal so auf der Suche, wie man Kolumnen schreibt, um mal wieder etwas neues in meinem Blog zu versuchen. Sehr schöne 10 Punkte. Ich werde mich wohl nun doch einmal darin versuchen. Sehr schöner Artikel, sehr schöner Blog!

  • Interessent on April 30th, 2011

    Danke! Genau so was hatte ich gesucht.
    Und gefunden. :-)

  • Manfred Kretschmann on Dezember 30th, 2011

    Ich bin Rentner und möchte mich – mit Fragestellungen an das Leben- eventuell über Kolumnen äußern. Bitte senden Sie mir den ersten Teil der 10 Tipps…….
    zu oder sagen Sie mir bitte, wo ich diese finden kann? Auch für weiter Hilfen, die ich im Selbststudium erkunden kann, wäre ich dankbar. Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Manfred Kretschmann

  • Vivi ♥ on Februar 28th, 2012

    Dankeschön! Genau so etwas habe ich gebraucht :)
    Wir müssen nämlich eine Kolumne in der Schule schreiben,
    und da wir so etwas noch nie gemacht haben,
    wusste ich nicht, wie ich daran gehen soll.
    Doch die Tipps helfen mir echt :)

  • SaMaRia on Dezember 17th, 2012

    Hallo und ein herzliches Dankeschön für die 10 Tipps, wie man eine Kolumne schreibt. Ich selber schreibe auch, aber, wie ich jetzt gelernt habe, bisher eher Causerien.

    Viele herzliche Grüße,

    Sandra aus der Kinderküche

  • Mona Checinski on Mai 18th, 2013

    Hallo und ein dickes Lob,
    für diesen wunderschön gestalteten Blog und die sehr gut aufbereiteten Tipps zum Schreiben einer Kolumne.
    Ich werde mich nun noch ein Weilchen hier aufhalten und weiterstöbern, ganz sicher werde ich immer wieder vorbeischauen.

    Mona Checinski

Leave a Reply

Name

Email

Website