Tribute to Leonard Cohen

Posted on Januar 29, 2009 by Lilly

Baby, ich war schon mal hier.
Ich kenne dieses Zimmer, ich bin schon auf diesem Fussboden gelaufen.
Ich habe immer allein gelebt, bis ich dich kennenlernte.

Ja, ich habe deine Flagge auf dem Marmorbogen gesehen,
Aber Liebe hat doch nichts mit einemTriumpfzug zu tun.
Sie ist nur ein kaltes und total zerstörtes Halleluja.

Es gab mal eine Zeit, da hast du mir gesagt,
was dich im Innersten bewegt.
Aber jetzt hältst du alles vor mir verborgen, oder?

Aber ich weiß noch, wie ich in dich hineingekrochen bin,
Und die heilige Taube war dabei auch mit im Spiel.
Und jeder Atemzug von uns war ein kleines Halleluja.

Mag sein, dass es da einen Gott gibt.
Aber alles was ich von der Liebe gelernt habe,
ist jeden sofort niederzuschiessen, der dich mir ausspannen will.

Aber das was du heute Nacht hier hörst soll kein Klagelied sein,
und auch nicht das Siegerlächeln von jemandem, der glaubt das Licht gesehen zu haben.
Nein, es ist nur ein kaltes und sehr einsames Halleluja.

(Halleluja, Teil der dt. Übersetzung)

Dieser Mann ist ein Poet. Nichts steht derzeit höher auf meine “Muss-ich-haben”-Liste, als sein “Buch der Sehnsüchte”.

Comments

  • Eva on Januar 29th, 2009

    Ich verehre Leonard Cohen auch sehr. Von diesem “Buch der Sehnsüchte” hab ich noch nicht gehört, worum geht es denn da?
    “Hallelujah” höre ich gerade zur Zeit wieder ständig. Am liebsten beim Autofahren, nach der Arbeit, die Strecke nachhause ist fast genauso lang wie das Lied, das ist immer ein schöner Abschluss des Arbeitstages. Woher ist denn diese Übersetzung?

  • Lilly on Januar 29th, 2009

    Ah, richtig- der Link. Die vollständige Übersetzung findet man hier.

    Worum es in den Buch geht, weiß ich auch noch nicht ganz so genau; ich denke aber, dass man es nicht besser sagen kann, als die Person, die diese wunderschöne Rezension geschrieben hat.

  • Eva on Januar 30th, 2009

    Oh, das klingt wirklich schön! Danke für den Link ;)

Leave a Reply

Name

Email

Website