Stephenie Meyer – Breaking Dawn

Posted on Januar 30, 2009 by Lilly

Ich habe es nicht mehr geschafft zu warten, bis „Bis(s) zum Ende der Nacht“
erscheint, und daher „Breaking Dawn“ gelesen. Sobald ich die Übersetzung in meinen Händen halte, werde ich diese natürlich auch kommentieren.
Bitte beachtet, dass sich bei diesem und auch bei anderen Twilight-Artikeln SPOILER nicht vermeiden lassen, es sei denn man hat kein Interesse daran sich intensiv mit den Büchern auseinander zu setzen, sondern eine Berichterstattung á la ZDF zu frönen. Wer sich den Spaß also nicht verderben möchte, versucht am besten alle meine Artikel über Meyer und ihre Bücher zu ignorieren.

As a human, I’d never been best at anything. I was okay at dealing with Renée, but probably lots of people could have done better; Phil seemed to be holding his own.
I was a good student, but never the top of the class. Obviously, I could be counted out of annoying athletic. Not artistic or musical, no particular talents to brag of. Nobody ever gave away a trophy for reading books.
After eighteen years of mediocrity, I was pretty used to being average.
I realized now that I’d long ago given up any aspirations of shining at anything. I just did the best with what I had, never quite fitting into my world. So this was really different. I was amazing now – to them and to myself. It was like I had been born to be a vampire. The idea made me want to laugh, but it also made me want to sing.
I had found my true place in the world, the place I fit, the place I shined.

Wo fange ich am besten an? Dieses Buch, der letzte Teil der Twilight-Saga war überwältigend, verwirrend, enttäuschend und wunderschön zugleich.
Alles kommt irgendwie so, wie der Leser es sich wünscht, aber alles das macht auch die Atmosphäre zunichte.

Ich kann Stephenie da nicht mal einen Vorwurf machen. Hätten die Dinge sich nicht genauso zugetragen, dann wären die Fans sicher auch enttäuscht gewesen. Sie wollten mehr, als bloß ihre Fantasie und viele von ihnen haben gemerkt, dass gerade dieses „Was könnte wohl noch alles passieren?“ das war, was den Reiz ausgemacht hat. Dass Bella ein Ottonormalverbraucher war, war der eigentliche Punkt, aus dem sich alles ergeben hat: Die Verteilung der Dominanzen, die Konflikte, die entscheidende Story der ersten drei Bücher. Da dieser nun verschwunden ist, wirkt der gesamte Inhalt fremd und unecht.
Die verbotene Liebe, die Heimlichtuerei, das Hin- und Her zwischen Pflichten (Schule, Haushalt) und Freiheit (Abenteuer im Wald), das Flügge-Werden, all das fehlt. Und es stört. Dazu kommen noch folgende Dinge, die ich recht merkwürdig und unpassend fand:

  • Die Hochzeitsreise östlich von Rio de Janeiro? Eine unbekannte Insel namens Esme? Das klingt zu weit hergeholt und unwirklich.
  • Ein Kind? Mit 18? Und eine Schwangerschaft, die nur einen Monat andauert? Okay, es ist ein halb-halb Kind. Aber Menschengene (langsames Wachstum) mit Vampirgenen (kein Wachstum) kombiniert soll eine erhöhte Wachstumsgeschwindigkeit ergeben?
  • Bella, ein ruhiger, tollpatschiger Teenager, der sich für fast alles schämt, soll mit mal eine glückliche Mom sein?
  • Renesmee Carlie? Das klingt nach Vorschulkindern, die „Mutter Vater Kind“ spielen … total konstruiert und ausgedacht.
  • Warum verbringen die Cullens fast die gesamte Zeit im Haus? Muss Carlisle nicht arbeiten? Ist ihnen das gesellschaftliche Leben mit einmal egal geworden?

Aber alles in allem muss ich auch zugeben, dass diese Dinge im Laufe der Handlung auch verschwimmen. Nach der ersten Enttäuschung hat man sich daran gewöhnt und konnte sich auf einen Handlungsablauf im ganz anderen Stil einlassen.

Es gab natürlich auch Sachen, die besonders positiv aufgefallen sind:

  • Das Buch ist in drei Teilen eingeteilt, zweimal das Buch Bella und in der Mitte das Buch Jacob. Es war interessant die Sachen auch mal aus seiner Sicht zu erleben. Bella hätte sie in dieser Situation aufgrund ihres Gesundheitszustands sowieso nur unzureichend erklären können. Es gibt dem Buch Tiefe, erklärt Jacobs hin- und her gerissene Art und bringt dem Leser Bellas nach außen hin wirkende irrationale Entscheidung näher
  • Jacobs Blondinenwitze und die Kabbelei zwischen ihm und Rosalie waren zum schießen
  • Die Dialoge innerhalb des kleinen Rudels haben viel Spaß gemacht. Vielleicht ist das nur die Originalsprache, aber ich habe das Buch anfänglich viel humorvoller empfunden, als alle anderen drei Bände zusammen.
  • Die Tatsache, dass Jacob geprägt worden ist, hat mich glücklich gemacht. Endlich müssen Edward, Bella und er nicht mehr leiden. (auch wenn ich zwischenzeitlich genauso sauer wie Edward und Bella war aufgrund der Tatsache wer zu seinem Objekt der Begierde wurde)

Im letzten Teil lässt die Autorin dann Gefahr von außen einfließen und sorgt für den schnelleren Teil und einer etwas gezwungenen Spannungshaltung. Dabei bleibt sie sich wirklich treu. Wer sind die Antagonisten? Die Volturi, Hüter der Ordnung und des Gesetzes, natürlich.
Zwar waren die Umstände allesamt ein wenig unlogisch, aber dennoch: man hat mit seinen Lieblingen mitgefiebert.
Aufmerksame Leser werden nicht übersehen haben, dass es hier und da kleine Hinweise darauf gibt, dass die Twilight-Serie mit diesem letzten Buch nicht komplett abgeschlossen ist. Meyer lässt sich ein paar Hintertürchen offen.

Schade fand ich, dass sie die Sexszenen sehr clever und fast schon prüde umschrieben hat. Keiner hat erotische Literatur erwartet, aber etwas mehr wäre sicherlich nicht schlecht gewesen. So kann ich nur diesen einen Abschnitt zitieren, der mich einmal rot werden und ein wenig kindisch kichern lassen hat:

We laughed together, and the motion of our laughter did interesting things to the way our bodies were connected, effectively ending that conversation.

Ich weiß, ich habe sehr viele kritische Stellen gefunden. Aber wie bereits geschrieben, hat man die Tatsachen irgendwann akzeptiert.
Ich habe das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen können, habe nachts (ich lese meist abends) verwirrende Träume gehabt. Die Story und die Charaktere haben mich gepackt und wieder nicht losgelassen. Daher kann ich gar nicht anders, als alle Ratten zu vergeben. Das Buch ist anders und hat recht wenig mit der Stimmung von Band 1-3 zu tun. Aber es ist nur für sich betrachtet trotzdem mehr, als man erwarten konnte.

5 Ratten

Auch interessant:

  1. Stephenie Meyer – Bis(s) zum Morgengrauen
  2. Stephenie Meyer – Bis(s) zum Abendrot
  3. Stephenie Meyer – Bis(s) zur Mittagsstunde

Comments

  • dolcevita on Januar 31st, 2009

    hi Lilly,
    wenn ich denn Bücher mit Sternen, Ratten, Punkten oder was auch immer bewerten würde, würde ich der Bis(s)-Reihe auch ungelesen jeweils die Höchstnote geben! Allein schon deshalb, weil sie so viele Menschen zum Lesen und Diskutieren animieren.
    LG
    P.S.: schöne Rezension!

  • holly on Februar 3rd, 2009

    # Ein Kind? Mit 18? Und eine Schwangerschaft, die nur einen Monat andauert? Okay, es ist ein halb-halb Kind. Aber Menschengene (langsames Wachstum) mit Vampirgenen (kein Wachstum) kombiniert soll eine erhöhte Wachstumsgeschwindigkeit ergeben?

    Naja, selbe Chromosomenzahl wie Jacob, und der ist ja auch in den Himmel geschossen *g*

    # Renesmee Carlie? Das klingt nach Vorschulkindern, die „Mutter Vater Kind“ spielen … total konstruiert und ausgedacht.

    *lol* Ich bin auf den vergleich gar nicht gekommen, aber jetzt wo dus sagst, ist er treffend. :D

    # Warum verbringen die Cullens fast die gesamte Zeit im Haus? Muss Carlisle nicht arbeiten? Ist ihnen das gesellschaftliche Leben mit einmal egal geworden?

    Naja, Rosalie und Emmett sowie Alice und Jasper sind ja offiziell eh nicht da, sondern auf der Uni, Esme verlässt das Haus nie, und wie wir aus den vorherigen Büchern wissen, kann Carlisle doch sowieso im Krankenhaus kommen und gehen wie er will…

  • Lilly on Februar 3rd, 2009

    @ dolcevita:
    Ungelesen bewerten, das könnte ich nicht. Aber auch mir fällt es schwer eine Ratte abzuziehen, eben weil das Buch nicht nur mich, sondern die Massen begeistert – und weil es nichts vergleichbares gibt.
    Auch wenn sich die vier Bücher sehr unterscheiden und einige Geschmacksfragen dabei sind, sind sie im Vergleich zu anderen Büchern immer noch ganz groß. Zumindest in meinen Augen. ^^

    @ Holly:
    Stimmt, das mit Emmett und Rosalie hatte ich vergessen. Auch Edward und Bella wollten das Jahr ja offiziell studieren.
    Ich frag mich wirklich, wie das jetzt weitergeht. Die Cullens legen so viel Wert auf die Gesellschaft der Menschen, dass die jüngeren jedes Jahr auf’s neue irgendwo zur Schule gegangen sind- und jetzt werden sie die nächste Zeit versteckt in Forks leben?
    Für Bella wird es sicher sehr schwer sein ihren Vater zu verlassen und ob Jacob so einfach seine Wölfe zurücklassen könnte? Warum hat sie da nichts angedeutet?
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass da irgendwann wirklich noch was kommt.

    Naja, Hoffnung …

  • Suu on März 16th, 2009

    Hei

    *Die Hochzeitsreise östlich von Rio de Janeiro? Eine unbekannte Insel namens Esme? Das klingt zu weit hergeholt und unwirklich.*
    - Da gibt’s von mir aus gesehen nichts störendes.. Ich meine nur, dass es in diesem Buch um Vampiere geht.. Da ist alles möglich. Desswegen sind Bücher ja auch so wundervoll nicht?

    *Bella, ein ruhiger, tollpatschiger Teenager, der sich für fast alles schämt, soll mit mal eine glückliche Mom sein?*
    - Eine Schwangerschaft kann unglaublich vieles verändern.. Vorallem denke ich, dass noch das Gespräch von Rosalie und Bella nachgeholfen hat, ihr Mut zu geben.. Dazu war Bella nach der Geburt von Rénesmee eh ein Vampier und fasziniert von und stolz auf ihre Welt.. Ich denke auch nicht, dass sich eine ”Frau” die nach der Verwandlung so aussieht wie Bella sich für nichts mehr schämt..

    Ps.: Ich mag deine konstruktive Kritik.

    Suu.

  • Melinda on Juli 13th, 2009

    Also ich habe vor genau 2 Wochen den Film gesehen, ohne voher zu wissen, woum es überhaupt geht. Muss ich zu meiner Schande nun mal gestehen. Das war der Sonntag vor 2 Wochen und ich war so hin und weg das ich gleich am Montag drauf ins Geschäft gefahren bin um mir alle 4 Bücher zu kaufen. Ich konnte nicht anders, da ich unbedingt wissen musste wie es weiter geht und was soll ich sagen, 13 Tage später, habe ich trotz Arbeit, Kind und Mann, alle 4 Bände durch :-)
    Ich bin hin und weg und kann kaum die nächsten Filme davon erwarten!!! Ich lese normal nie und da will es wohl was heißten das ich die Bücher so schnell verschlungen habe!
    Vorallem Band 4 fand ich klasse!
    Klar, mache Sachen wurden etwas übergangen, oder waren etwas unlogisch, aber alles in allem super und nur zu empfehlen!

    Übrigens hatte ich auch das Gefühl das es weiter gehen könnte… Zum Beispiel wie geht es mit Renesmee weiter? Werden Jacob und sie wirklich ein Paar? Kommt es doch noch zu einem Kampf mit den Volturi? Wo ziehen sie hin? Kommt Jacob mit? Was ist mit dem anderen Halbmensch, wird er zur Konkurenz für Jacob, usw…. Es währe auf jeden Fall wünschenswert das noch was kommt und ich bin einer der Ersten die sich das Buch schnappt ;-)

  • Julia on Februar 15th, 2010

    Ich denke, im Buch stand, dass die Insel Esme gehört.
    Nicht das sie so heißt, oder?
    Aber sonst …
    Doch, das Buch ist gut. Sehr gut!! :D
    Aber mich stört Jacobs Sicht in dem Teil. ganz ehrlich.
    Das ist so langweilig. Und ich habe nicht 25€ ausgegeben, weil ich wissen wollte, wie er Leah zeigt, wie man sich seinem Instinkt überlässt und Tierfleisch roh isst.
    Ich habe diesen Teil nur überflogen und die Seiten gezählt.
    Aber der Rest hat mir sehr zugesagt. Ich mag das Buch.
    Wenn auch nicht den Namen diesen Halbwesens :D

  • Beatrice on Februar 22nd, 2011

    Also ich fand das Buch auch klasse! Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen! :-) Man muss wirklich sagen das einige Stellen etwas komisch und abstrakt rüber kamen! aber hey! wir sprechen hier von einem Vampir-Buch! was soll man sich da über solche Sachen Gedanken machen? Das ist doch ehrlich quatsch! wer realistische Bücher lesen will, der ist bei diesen Büchern nunmal Fehl am Platz!

  • bella on Mai 2nd, 2011

    sie ist so wunderschön ich möchte sie einfach sein ich fand das buch prima als ich es gelesen hab ☺

  • Michelle on Mai 13th, 2011

    Also.. :D
    Lol. Das mit der Esme-Insel.
    Die Insel gehört ihr nur, sie heisst nicht so xD

  • Julia on Januar 16th, 2012

    also ich hab eine frage und zwar auf welcher seite kann man lesen das jacob sich auf renesmee prägt lese gerade das buch und muss buchpräsentation machen über den teil
    =)

Leave a Reply

Name

Email

Website