Tim Krabbé – Das goldene Ei

Posted on August 5, 2008 by Lilly

Dies ist eindeutig das schlechteste Buch, was ich je gelesen habe. Der einzige Grund, warum ich darüber schreibe ist der, davon abzuraten den Lobeshymnen auf Amazon irgendeinen Glauben zu schenken.
Auf wenigen Seiten wird eine knappe Story erzählt, die im selben Stil schon ausführlich im Klappentext dargeboten wird.
Eine Frau verschwindet an einer Tankstelle. Cut. Die Geschichte hört hier auf. Viele Jahre später hat der Mann bereits eine neue Freundin und verbringt mit ihr schöne Tage in Amsterdam. Cut.
Es wird kurz das Leben einer total unglaubwürdigen Figur erzählt, die sich ständig fragt, ob sie wohl in der Lage ist bestimmte Dinge zu tun.
Deswegen beschließt dieser Mann einen Mord zu begehen und macht sich auf der Suche nach einem passenden Opfer.
Soll ich nun die Spannung nehmen und sagen was auf den letzten 5 Seiten passiert?

Ich lass es lieber offen – obwohl für mich fest steht: Spannung klingt in diesem Zusammenhang eigentlich lächerlich.

Weder die Story, noch die Sprache konnte überzeugen. Im besten Fall hätte man daraus eine mittelmäßige Kurzgeschichte machen können; so ist es ein erbärmlicher, viel zu kurzer Roman geworden.

Null Ratten!

0 Ratten

Comments

  • Taklara on August 13th, 2008

    Juchu, endlich mal jemand, der meiner Meinung ist. Ich war auch total enttäuscht, als ich das Buch wieder aus der Hand gelegt hatte. Kann nur bestätigen: Finger weg. Es gibt so viel gute Literatur, da muss man die Zeit nicht damit verbringen.
    Schöne Grüße
    Taklara

  • Furtano on Juli 24th, 2010

    Wow, da ist aber wer enttäucht.
    Ich fand das Buch spitze, ein Kapitel war zwar unnötig aber dafür hat das Ende entschädigt.

  • Martin Major on Juni 27th, 2011

    Also ich fand das Buch sehr gut – ich kann aber deine Einwände ebenfalls sehr gut verstehen :) Ich glaube, Bücher wie dieses sind geradezu perfekt dazu geeignet, unterschiedlichster Meinung zu sein :)

    Ich kann mir übrigens gut vorstellen, dass für einen guten Teil der Negativkritik die Übersetzung verantwortlich ist – man merkt das in der deutschen Übersetzung immer wieder, dass Wortwahl und Satzbau reichlich obskur sind, da ich aber leider kein Niederländisch kann, musste die deutsche Übersetzung reichen :)

    Mich würde noch interessieren, was du von Joyce Carol Oates “Zombie” hältst :)

    Liebe Grüße,
    Martin

Leave a Reply

Name

Email

Website