Die Tess-Gerritsen Reihe

Posted on Juli 2, 2008 by Lilly

Heute Nacht habe ich das letzte Buch aus der Jane Rizzoli und Maura Isles- Reihe von Tess Gerritsen gelesen. Zumindest das letzte was in meinem Bücherregal steht. Nun fehlt nur noch „Blutmale“ – und ich könnte heulen, dass es das letzte Buch ist, in dem Detective Rizzoli vorkommt.
Früher hätte ich nie gedacht, dass Krimis mir gefallen könnten. Ich war auch nie ein Fan dieser Fernsehserien- CSI Miami oder Crossing Jordan oder was auch immer.
Aber Tess Gerritsen begeistert. Begeistert mit detailliertem, medizinischen Wissen (sie ist Ärztin), mit starken und interessant konstruierten Charakteren, Überraschungsmomenten und Horrorszenen.
In „Die Chirurgin“ wütet ein Massenmörder in Schlafzimmern von ehemaligen Vergewaltigungsopfern- schlitzt sie auf, um ihnen die Gebärmutter zu entfernen und tötet sie dann. Auch Rizzoli ist in seiner Gewalt.
Im zweiten Teil „Der Meister“ geht der Spuck von vorne los. Der Täter hat einen Komplizen. Neu dabei ist die Pathologin Maura Isles, eine ruhige, gelassene und attraktive Frau, die von allen „die Königin der Toten“ genannt wird. Ohne Auslassungen oder Umschweife beschreibt Gerritsen was auf dem Pathologietisch zu sehen ist und was nach und nach geschieht.
Weder verfaulte Leichenreste, noch würgende Polizisten bleiben unerwähnt.
Geschickt baut sie das Profil der beiden Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, in die spannenden Handlungen ein. Die einsame Maura, die nach ihrer Scheidung nach Boston gezogen ist und sich nach Liebe sehnt- und die temperamentvolle Jane, deren oberstes Ziel darin besteht in einer Männerwelt zu bestehen und sich keine Blöße zu geben.
Im dritten Teil „Todsünde“ geht es um zwei Mordanschläge in einem Nonnenkloster. Eine der Nonnen hat, laut Obduktion, vor kurzem ein Kind auf die Welt gebracht- was weitere Rätsel aufwirft.
Aber nicht nur in diesem Bereich spielt Sex, Sünde und Schwangerschaft eine große Rolle. Auch Jane vermutet ein Kind zu erwarten. Ein Kind vom FBI-Agent Gabriel Dean, der mit seiner emotionslosen und arroganten Art zunächst ihr Feindbild darstellte, sie am Ende jedoch verführen konnte. Jane versucht ihre Gefühle zu verdrängen, weil sie, eine nicht sonderlich attraktive, borstige Frau, nicht glauben kann, dass ein gut aussehender Mann an ihr interessiert sein könnte. Ihre Schwangerschaft wird zur großen Qual.
Auch Maura befindet sich auf Abwegen und kann ihre Leidenschaft zu einem Pfarrer kaum unterdrücken.
In „Todsünde“ geht es um Mauras Familiengeschichte und ihrer tot aufgefundenen Zwillingsschwester. Was aus Gabriel und Jane wird, werde ich nicht verraten. ;)
Und der letzte- von mir gelesene Teil beinhaltet Morde, die mit politischen Machenschaften in Verbindung stehen. Es geht um Paranoia- die Hauptpersonen lassen sich vom Verfolgungswahn und von entsetzlicher Angst anstecken- und auch ich habe gestern Nacht in meinem Bett gelesen, kalte Luftzüge gespürt und mich erschrocken unter meiner Bettdecke versteckt. Nicht einmal den Weg zur Toilette konnte ich mehr bestreiten.

Ich bewundere Frau Gerritsen für ihre Schreibkunst – für ihre Phantasie, ihre Genauigkeit, ihre Personen mit tiefen, psychologischen Profilen … ja auch für ihre Reise in die Welt der Mörder: was sie fühlen, wie sie denken, welcher medizinischer Hintergrund sich dort verbergen könnte.
Perfekt greift sie viele Horrorelemente auf: Lebendig begraben, aufgeschlitzt oder in einer Leichenhalle gebunkert, ohne dass diese weit hergeholt oder kitschig wirken.
Wer wirklich meint, Krimis wären billige Literatur- Schund- der hat noch nie ein Buch von Tess in der Hand gehalten.

Ich orientiere mich mal an dem, was ich in einigen anderen Blogs gesehen habe und vergebe Punkte. Für diese Bücherreihe ganz eindeutig 5 von 5 möglichen Leseratten!

Comments

  • Stina on Juli 3rd, 2008

    Thank you for your nice words.:-)
    Hug Stina

Leave a Reply

Name

Email

Website